Kreisgruppe Northeim

zur Bundestagswahl 2021: ein Waldbrief aus dem Jahr 2010

10. September 2021

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Waldbriefe erreichen bundesweit einen verhältnismäßig sehr großen Verteiler, darunter Politiker und politische Institutionen, die sich aktuell in Wahlkämpfen von der Bundes- bis zur kommunalen Ebene befinden. Sie werden kaum Zeit und Sorgfalt aufbringen können, die Analyse einer unfassbar fatalen Waldstrategie 2050 zu lesen, auf den letzten politischen Drücker im Alleingang vorgestellt von der Bundeswaldministerin Julia Klöckner und unabgestimmt mit dem Bundeskabinett. Dem Rechnung tragend, setzen wir die Serie der aktuellen Waldbriefe fort, wenn sich die Wahlkampfturbulenzen gelegt haben und die Zukunftsoptionen erkennbar werden. Das schafft Zeit für Rückblicke, die im Waldgeschehen einen Wimpernschlag umfassen und noch als Teil der Gegenwart weit in die Zukunft wirksam werden. Sie werden vom Cluster Forst gern negiert oder als ferne Vergangenheit beschrieben. Der anhängende Wald-Brief 2-2010 möge den Leser in die Lage versetzten zu beurteilen, was sich in zehn Jahren tatsächlich zum Besseren verändert hat - und was nicht.

Ein schönes Wochenende wünscht Ihnen

Karl-Friedrich Weber

Zur Übersicht