Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Northeim

Streuobstwiesen

Streuobstwiesen im Landkreis Northeim

Streuobstwiesen sind vom Menschen geschaffene Kulturlandschaften. Zwar wurde bereits im Mittelalter Obstbau professionell betrieben, so richtig ging es mit den Streuobstwiesen, wie man sie heute kennt, aber erst im 18. und 19. Jahrhundert los. Bei Streuobstwiesen handelt es sich um eine Form des Obstanbaus, die auf Mehrfachnutzung angelegt ist. Die hochstämmigen Bäume, die verstreut in der Landschaft stehen, tragen unterschiedliches Obst wie Äpfel, Birnen, Kirschen, Pflaumen oder Walnüsse. Die Wiesen können auch beweidet werden. Dünger und Pestizide werden in der Regel kaum eingesetzt, so dass Streuobstwiesen wichtige Oasen für bedrohte und seltene Arten geworden sind. Die Nährstoffknappheit durch die fehlende Düngung und die nur zweimal im Jahr stattfindende Mahd bewirken, dass keine Pflanzenart überhand nehmen kann. So können zahlreiche Arten nebeneinander existieren.


In den 80er Jahren sind Streuobstwiesen regelrecht gerodet worden. Wichtige Brutstätten und Nahrungsquellen von Steinkauz, Wildbienen, Fledermäusen und vielen anderen Arten sind dadurch verschwunden. Für Neupflanzung, Pflege und Wertschätzung von Streuobstwiesen macht der BUND sich daher seit vielen Jahren stark!
Auch die Kreisgruppe Northeim betreut Streuobstwiesen. So wurde im Jahr 2012 mit finanzieller Unterstützung der Bingo-Stiftung eine kleine Streuobstwiese mit Hochstämmen alter Sorten bei Gierswalde auf einer BUND-Fläche angelegt. Bei Fredelsloh übernahm die Kreisgruppe einen Bestand mit ca. 60 alten Hochstämmen zur Pflege einer in Süddeutschland lebenden Eigentümerin.

Helmut Schroeder und Mitglieder der Ortsgruppe BUND-Naturerlebnis Katlenburg beschäftigen sich ebenfalls mit dem Erhalt und der Ergänzungspflanzung einer Streuobstwiese am Burgberg in Katlenburg (siehe auch unter Naturerlebnis Katlenburg)



Da Betreuung und Pflege solcher Anlagen recht arbeitsintensiv sind, freuen wir uns immer über motivierte und aktive MitstreiterInnen und UnterstützerInnen! Wer Lust und Zeit hat, wenn auch nur sporadisch, meldet sich bitte beim Vorstand unter vorstand(at)bund-northeim.de oder telefonisch unter 05555-809922

Weitere Infos zum Thema:
www.streuobstwiesen-buendnis-niedersachsen.de

www.oeko-komp.de

elisabeth.schwarz(at)nds.bund.net
Elisabeth Schwarz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit „Zusammenarbeit zur Erhaltung von Streuobstwiesen“
BUND Landesverband Niedersachsen
Tel. (0511) 965 69 – 32

www.michael-ruhnau.com
Michael Ruhnau Obstbaumschnitt, Sortenbestimmung, Gartenberatung, Vorträge, Seminare, Gartenreisen -  Zum Bruch 1, 27412 Bülstedt Tel.: 0 42 83 - 61 02  info@michael-ruhnau.com

 

BUND-Bestellkorb